Babykleidung im Sommer – die besten Materialien

Babykleidung im Sommer – welche Materialien sind die besten und was ziehst du deinem Baby überhaupt an? Die Frage nach den besten Materialien, um dein Baby gesund und möglichst umweltschonend im Sommer anzuziehen, möchte ich dir in diesem Beitrag beantworten. 

Als frischgebackene Mama stehst du andauernd vor neuen Herausforderungen, die du so vielleicht vorher nicht gedacht hättest. Das können Kleinigkeiten in der Organisation deines Alltags sein oder Dinge, die einfach neu dazukommen, wenn man sich auf einmal um einen kleinen Menschen kümmert.  

Vielleicht geht es dir gerade mit dem anstehenden Saisonwechseln bzw. mit der Besorgung der neuen Babykleidung im Sommer für dein Baby auch so?

 

5 Tippsnach denen du dein Baby im Sommer am besten anziehst

Aber zuerst einmal 5 einfache Tipps oder Faustregeln, nach denen du dich zu Beginn ganz einfach richten kannst. Willst du mehr darüber erfahren, kannst du gern in meinem Blogbeitrag zum Thema “Heisse Tage – dein Baby im Sommer richtig anziehen” vorbeilesen.

  1. Zwiebellook
    Das ist nicht nur im Winter und Übergangszeit die Devise, sondern auch im Sommer wichtig. Man nimmt im Sommer nur einfach dünnere Schichten. Temperaturwechsel von 10-15 Grad kommen schneller vor, als man meint – auch wenn es eigentlich warm ist (z. B. aus der Trage, in der es sehr warm für dein Baby ist auf einer Decke im Schatten) 
  2. Lieber wärmer als zu dünn anziehen
    Babys bis zu 12 Monate können ihre Körpertemperatur noch nicht selbstständig über längere Zeit halten bzw. regeln und brauchen deshalb die Unterstützung ihrer Kleidung. Deshalb bist du mit einer Schicht mehr auf der sicheren Seite
  3. UV-Schutz
    Selbst im Schatten wird für die dünne Babyhau tdie UV-Strahlung spürbar und irgendwann auch gefährlich. Deshalb sind ein Sonnenhut und lange Kleidung im Sommer wichtig.
  4. Atmungsaktive und temperaturregulierende Kleidung
    Verschwitzte Babyhaut kann schnell dazu führen, dass dein Baby auskühlt.  Deshalb ist es wichtig, dass die Kleidung deines Babys die Feuchtigkeit schnell von der Haut wegtransportiert und temperaturregulierend unterstützt
  5. Natürliche Materialien
    Synthetischen Materialien verhindern die Temperaturregulierung, was zu Hitzestau führen kann. Deshalb sind Naturmaterialien besser geeignet und auch angenehmer für dein Baby. Eine Ausnahme gilt an der Stelle für Sunsuits und Schwimmwindel in der Badi. 😉  

Babykleidung im Sommer – natürliche Materialien

Wie schon gesagt, lernt dein Baby erst in den ersten 12 Monaten seine Körpertemperatur selbst zu regulieren. Deshalb ist es wichtig, dass die Eigenschaften der Babykleidung es in dieser Funktion unterstützen. Am besten geeignet sind dafür atumungsaktive Naturmaterialien wie 

  • Merinowolle 
  • Wolle-Seide  
  • Wolle-Seide-Baumwolle 
  • Bio-Bouretteseide
  • Peacesilk 
  • Leinen 

Kleine Anmerkung: Natürliche Materialien sind nicht gleich natürliche Materialien. Warum? Viele Hersteller verwenden zwar natürliche Rohstoffe, aber die Kleidung wird trotzdem nicht umweltfreundlich produziert, es kommen z. B. Pestizide und Chemikalien zum Einsatz (z.B. bei der landwirtschaftlichen Produktion oder beim Färben des Stoffesoder die Tiere für die Wolle werden unter schlechten Bedingungen gehalten. Wenn du also Wert auf natürliche Materialien legst, dann solltest du auch unbedingt darauf achten, dass sie fair und nachhaltig produziert werden. Wenn wir bei Miniloop von Kleidung aus natürlichen Materialien sprechen, ist es für uns eine Vorbedingung, dass sie das GOTS- und das IVN-Best-Zertifikat haben oder zumindest auf dem Zertifizierungsweg sind. Das garantiert eine chemiefreie, faire, umwelt- und tierfreundliche Herkunft und Produktion.  

Doch zurück zum Sommer: Was können die Materialien bzw. warum sind gerade die für deine Babykleidung im Sommer gut? Ich verrate es dir und nenne dir auch gleich noch ein paar Hersteller, von denen ich selbst überzeugt bin bzw. die du in unseren Miniloop-Boxen findest. 

 

Merinowolle

Merinowolle ist eine hochwertige Schurwolle, die von Merinoschafen gewonnen wird.

Sie ist besonders fein und weich. Das kann Merinowolle:

  • Nimmt bis zu 33 % ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit auf.
  • Feuchtigkeitsregulierend. Die Feuchtigkeit, z. B. Schweiss, wird im inneren der Faser gelagert. Die warme Luft führt dann dazu, dass diese an der Aussenseite verdunstet. So fühlt sich das Gewebe immer trocken an. 
  • UV-Schutz von bis 20-50 %. Wolle gehört zu den am geringsten UV-durchlässigen Materialien.

Ganz wichtig: Achte im Sommer darauf, dass die Merinowolle relativ dünn gewebt ist, damit sie nicht zu warm wird. Labels, die Babykleidung aus ausschliesslich feingewebter Merinowolle anbieten sind z. B. Lilly&Leopold  aus Norwegen und Disana aus Deutschland.

Kleine Anmerkung: Achte darauf, dass die Wolle Mulesing-frei ist und auf das Tierwohl der Schafe geachtet wird. Die vorher genannten Zertifikate GOTS und IVN-Best stellen unter anderem eine kontrolliert biologische Tierhaltung sicher. 

Body aus dünner Merinowolle optimal für den Sommer

Wolle-Seide (70% Wolle und 30% Seide)

Der Vorteil bei Textilgemischen ist, dass man die guten Eigenschaften der Materialien in einem Kleidungsstück vereinen kann. Wenn wir von Wolle-Seide sprechen, gehe ich von einer Zusammenstellung von 70 % Wolle und 30 % Seide aus. Das kann Wolle-Seide: 

  • Seide macht das Kleidungsstück sanfter und ist antibakteriell, was besonders bei Babys mit empfindlicher Haut sehr gut ist 
  • Beide Materialien haben sehr guten UV-Schutz von 20-50%. Der Schutz variiert je nach Webart und Farbe. Dunklere Farben haben einen höheren Schutz als helle Farben.
  • Beide Materialien sind atmungsaktiv und temperaturregulierend, also wärmen und kühlen sie gleichermassen gut. 
  • Der Stoff ist geruchsneutral. 
  • Auch zum Schlafen ideal: Wolle-Seide-Frottee Schlafsäcke. Sie sind luftig, leicht kühlend und temperaturausgleichend.  

Labels, die Babykleidung aus Wolle-Seide anbieten sind z. B. Engel Natur und Cosilana  aus Deutschland und Glückskind aus Österreich. Für die Schlafsäcke aus Wolle-Seide empfehle ich euch gerne den Hersteller Reiff Strick.

Wolle-Seide-Babyhose ist optimal für den Sommer

Wolle-Seide-Baumwolle (45% Baumwolle, 35% Wolle, 20% Seide)

Auch ein Dreier-Gemisch aus Wolle, Seide und Baumwolle ist eine gute Wahl für deine Babykleidung im Sommer. Sie ist durch den Baumwollanteil etwas günstiger, vereint aber trotzdem noch sehr viele gute Eigenschaften. Wenn wir von Wolle-Seide-Baumwolle sprechen, gehe ich von einer Zusammenstellung von 45 % Baumwolle, 35 % Wolle und 20 % Seide aus. Das kann Wolle-Seide-Baumwolle: 

  • Durch die Baumwolle und Seide ist der Stoff leicht und hat einen hohen Tragekomfort. 
  • Der Anteil von Wolle und Seide ist noch hoch genug, damit die temperaturregulierende Wirkung erhalten bleibt.
  • UV-Schutz ist etwas niedriger als beim Wolle-Seide-Gemisch, da Baumwolle nur einen UV-Schutz von ca. 10 % hat. 

Ein Label, das Babykleidung aus Wolle-Seide-Baumwolle anbietet ist z. B. Cosilana aus Deutschland. 

 

Bio-Bouretteseide

Bourette” kommt von dem französischen „bourre” und bedeutet Füllhaar oder Flock. Die Seidenart wird aus den Füllfäden hergestellt, die bei der Herstellung andere Seidenarten übrigbleiben. Die Fasern haben oft kleine Knötchen, die sich auch nicht ganz auflösen lassen. Dadurch bekommt der Stoff später seine typische, grobe Struktur. Das kann Bouretteseide: 

  • Anders als bei anderen Seidenarten, wird bei Bouretteseide der Seidenleim nicht ganz entfernt, der den Kokon ursprünglich zusammengehalten hat.  Dem Seidenleim wird eine hautberuhigende und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.  
  • Sie ist weniger glatt und hält dadurch schön warm. 
  • Sie ist atmungsaktiv und somit ein tolles Material für Frühlings- und Sommerkleidung. 
  • Relativ hoher UV-Schutz, der je nach Farbgebung bei 20-30 % liegt. 
  • Sie kann 30-40 % ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen. 

Bouretteseide wird auch für die Herstellung von Windeln und Stilleinlagen verwendet. Ein Label, das Babykleidung aus Bouretteseide anbietet ist z. B. Alkena aus der Schweiz. 

Bourette-Seide hat eine typisch noppige Struktur

Peacesilk

Peacesilk  ̶  zum Schlafen in warmen Nächten. Die richtige Temperatur ist ganz entscheidend für einen erholsamen Schlaf. Zu den natürlichen Temperaturschwankungen unseres Körpers, die tagsüber wärmer ist als nachts, kommt bei Babys noch hinzu, dass sie temperaturempfindlicher sind. Deshalb sind auch beim Schlafen atmungsaktive und temperaturregulierende Materialien wichtig. Das können Schlafsäcke aus Peacesilk: 

  • Nehmen 30-40 % ihres Gewichts an Feuchtigkeit auf und geben es nach aussen ab. Baumwolle kommt nur auf 8 % und braucht lang, um wieder zu trocknen. 
  • Weicher Stoff, der angenehm zur Haut ist, ohne zu schwitzen oder auszukühlen. 
  • In kühleren Nächten sorgt eine Kleidungsschicht aus Wolle-Seide für die ergänzende Wärme 
  • Bei Peacesilk werden die Seidenkokons erst nach dem Schlüpfen der Schmetterlinge gesammelt.  

Ein Label, das handgenähte Schlafsäcke aus Peacesilk anbietet ist z. B. Kleine Nachtigall Berlin aus Deutschland.  

Schlafsäcke aus Peacesilk sind optimal für den Babyschlaf im Sommer

Leinen

Leinen ist einfach ein klassischer Stoff für Sommerbekleidung und das völlig zu Recht. Auch wenn der UV-Schutz hier leider wie bei Baumwolle nur bei etwa 5-10 % liegt. Das kann Leinen: 

  • Hohe Luftdurchlässigkeit. Die Haut kann also auch bei sehr hohen Temperaturen gut atmen. 
  • Nimmt bis zu 35 % ihres Gewichts an Feuchtigkeit auf. 
  • Da die Fasern die aufgenommene Feuchtigkeit schnell an die Umgebung abgeben, entsteht ein angenehm kühlender Effekt. 
  • Es ist ein robustes, unempfindliches Material.
  • Es ist pflegeleicht.

Labelsdie Babykleidung aus Leinen anbieten, sind z. B. La Petite Alice aus Litauen und Matona aus Österreich.  

Babykleider aus Leinen sind robust und luftig

Nachhaltige Badebekleidung für dein Baby

 Mein erstes Baby-Bade-Schwimmerlebnis war ein regelrechter Schock: Schwimmwindel angezogen, das Baby hat fünf Minuten happy geplanscht und dann hattes es ein unförmiges mit Wasser vollgesogenes Windelpaket am Po. Das haben wir dann nicht nur schnell ausgezogen, sondern natürlich auch entsorgen mussten. Für zehn Minuten tragen? Einmalnutzung in Reinform! 

Es geht aber auch anders: und zwar mit wiederverwendbaren Schwimmwindeln. Die passen super gut und sind so konzipiert, dass auch kein grosses Geschäft auslaufen kann. Die Schwimmwindeln gibt es bei uns aus einem besonders umweltfreundlichen MaterialEconyl. 

Econyl

Normalerweise werden Badekleider aus Nylon gefertigt. Da Nylon aber aus Rohöl gewonnen wird und einen grossen Teil zur Mikroplastik-Verschmutzung der Meere beiträgt, haben wir uns auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Dabei sind wir auf die nachhaltigere Variante Econyl gestossen. Das Material besteht aus 100 % recycelten Nylonfasern. Das kann Econyl: 

  • Es ist ein, beständig und reissfest. 
  • Es ist wasserabweisend und schnell trocknend, perfekt für Badekleidung. 

Ein Label, das wiederverwendbare Schwimmwindeln aus Econyl herstellt ist die Windelmanufaktur aus Deutschland. Diese kannst du bei uns als Zusatzartikel mieten. Ebenfalls bei unsere Zusatzartikeln bieten wir Sunsuits aus Econyl von dem schwedischen Label Isbjörn of Sweden an.

Schwimmwindel aus Econyl sind eine nachhaltige Alternative zu Einmal-Schwimmwindeln

Nachhaltige Alternative für Regen- und Matschbekleidung

Plastikfreie Regenbekleidung? Ja das gibt es. Das Zaubermaterial heisst EtaProof, ist aus Baumwolle und für die Kleinsten ein toller Start in die Outdoor-Krabbelwelt. Und ganz nebenbei bleibt die Kleidung darunter geschont und sauber… 

 

EtaProof

EtaProof ist ein funktionelles Gewebe aus Baumwolle. Für die Herstellung werden Extra-Langstapelfasern speziell weich gesponnen, gezwirnt und anschliessend in höchstmöglicher Dichte verwobenDas Ergebnis ist ein dichtes Allwettergewebe, das nicht nur super bequem ist, sondern auch die Vorteile der natürlichen Eigenschaften der Baumwolle hat. Das kann EtaProof: 

  • Es ist wetterfest und wasserabweisend durch eine dauerhafte hydrophobe Imprägnierung.  
  • Es ist winddicht. 
  • Es ist atmungsaktiv. 
  • Das Material ist trotzdem weich und angenehm auf der Haut. 
  • Es macht keine Geräusche beim Laufen, also es “raschelt” nicht. 
  • Durch den nachwachsenden Rohstoff ist es nachhaltig. 
  • Dauerhaft. Das Material wird nicht brüchig, wie es bei synthetischen Materialien den Fall sein kann. 

Ein Label, das Regen- und Matschbekleidung aus EtaProof für Babys und Kinder herstellt ist Ulalü aus Deutschland.   

Regenbekleidung aus Etaproof schützt Kinder vor Wind und Nässe

Ich hoffe, dass dir dieser Überblick über Babykleidung im Sommer – die besten Materialien gefallen hat. Jetzt kennst du dich in Sachen Sommermaterialien auf jeden Fall besser aus und kannst mit deinem Baby die warme Jahreszeit geniessen!  

Ich freue mich, dass du vorbeigelesen hast! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.